Samstag, 27. Januar 2018

Richard Zach: Ich bin den andern Weg gegangen




Ich bin den andern Weg gegangen

Was soll ich um mein Leben rechten?
Ich hab' gewagt
, hab' nicht gefragt,
ob's gut ist
,
wenn man alles wagt,
und ob die Taten Zinsen brächten!

Bequemer wäre es gewesen,
den Kopf zu senken, klug zu lächeln,
die Knie verr
enken, Demut fächeln
und kein verbotenes Buch zu lesen.
 
Die Möglichkeit stand häufig offen,
sich wirklich gut und weich zu betten
,
den eigenen schönen Kopf zu retten
und auf Beförderung zu hoffen.
 
Ich bin den anderen Weg gegangen.
Verzeiht
- es tut mir gar nicht leid
,
obwohl es elend steht zur Zeit
.
Wird keiner um sein Leben bangen,
 
der weiß, wozu er es verwendet,
bedachte, was sein Glaube wiegt.
Er hat am Ende doch gesiegt
,
 
und wenn er auf der Richtstatt endet!




Richard Zach geboren am 23. März 1919 in Graz, war ein österreichischer Widerstandskämpfer und Dichter. Am 31.Oktober 1941 wurde er verhaftet und von einem Militärgericht in Berlin am 18.August 1942 wegen "Wehrkraftzersetzung" zum Tode verurteilt und am 17. 1. 1943 in Berlin – Brandenburg hingerichtet. In der Zeit seiner Haft schrieb er mehrere hundert Gedichte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen